ältere Meldungen


 

Im Andenken an unseren Freund hat Diether Münchgesang das


Werkverzeichnis Thomas Hentschel


zusammengestellt.


Das Buch ist eine Klappenbroschur, hat 58 Seiten, zum Teil farbig, und hat die ISBN 978-3-928832-50-2 und kostet € 18.-




Diether Münchgesang ist auch der Herausgeber eines Buches, das ihm seit Jahren am Herzen lag:




Aus dem Tagebuch von Luise Münchgesang

AFRIKA 1914 — 1918


Das Buch ist ein bebildertes Paperback mit 88 Seiten, hat die ISBN 978-3-928832-52-6

und kostet € 18.-









Sommerproduktion:


Angela Isenberg

Spazieren am Wannsee

Gedichte

Paperback, 58 Seiten

ISBN 978-3-928832-48-9

EUR 12.-







Arne Rautenberg / kulturkind

Wo Zuhause ist

Ein Gedicht in sechs Bildern

und sieben Sprachen

Mit Bildern von Katarzyna Bogucka, Pavel Čech, Piret Raud, Zina Surova, Damijan Stepančič und Mari Takács

Geheftet, 28 Seiten

ISBN 978-3-928832-49-6

EUR 3,50



Bestellungen möglichst direkt unter: kulturkind-berlin@gmx.de















es gibt die sprechenden und die die

sehen könnten wenn sie hören wollten ...

(aus dem Gedicht: "Beschämender")



Walther

Die dunkle seite der nacht

schwarz gedichtetes auf blüten weiß

ISBN 978-3-928832-47-2

Paperback, 130 Seiten

15,- / (A) € 15,50 / SFr 18,-



Dieser Lyrikband soll eine Reihe eröffnen, die die Literaturzeitschrift Asphaltspuren in Kooperation mit der dahlemer verlagsanstalt avisiert.

 

 

Rainer Schildberger, bereits bestens bekannt durch seine beiden Titel

»Der Einflüsterer» und »Ein Sonntag zuviel»,

hat als Autor und Herausgeber 10 Autorinnen und Autoren um sich geschart und ein wunderbares Buch erschaffen. Vorlage zu diesem spannend unterhaltsamen Roman-Mosaik war ein Nachruf auf den Bildenden Künstler Albert Müller, den Gregor Eisenhauer 2004 im Tagesspiegel veröffentlicht hatte.


Brandschatz

Die Erfindung einer wahren Geschichte

Ein Roman-Mosaik

 

ISBN 978-3-928832-46-5

 

Paperback, 230 Seiten

€ 18,- / € (A) 18,50 / Sfr 22,-                   

 

 

Die Autorinnen und Autoren:

Eike Kathrin Asen, Katrin Deibert,

Brigitte Grundner, Gunhild Gutschmidt,

Bea Kemer, Susanne Kliem, Slavica

Klimkowsky, Dietlind Köhncke, Wolfgang

Rill, Rainer Schildberger, Elke Therre-Staal

 

 


 

 

Albert Müller ist tot.

Endlich, sagen die Einen. Tragisch, meinen die Anderen.

Ein bunter Vogel, heißt es in einem Nachruf. Hardcore-Romantiker.

Feuerteufel. Gut zu den Frauen. Schlecht zu den Frauen.

Wer war dieser Albert Müller, ein angeblicher Beuys- Schüler,

dessen Kunst hauptsächlich im übergießen und Anzünden von

zuvor mit Wachs verschmolzenen Objekten bestand, aus Müll und Schrott und

verbranntem Feuerzeugbenzin? Und der am Ende womöglich sogar selbst verbrannte.

 

Es bleibt ein Rätsel.

Wie sein Leben.




Zur Leipziger Buchmesse wurden zwei Bücher der dahlemer verlagsanstalt fertig:



Frauke Tuttlies

Liebessequenzen


Paperback, 80 Seiten, € 16,-

ISBN 978-3-928832-42-7


und



Ute Köhler

Zeitlose Träume

mit Illustrationen von Maikel Menèndez


Paperback, 80 Seiten, € 15,-

ISBN 978-3-928832-43-4

Eine limitierte Auflage von 50 Exemplaren ist mit der Vertonung von

Gedichten aus diesem Band versehen — Musik und Instrumente: Wellenfänger

und kostet € 25,-







Ingolf Brökel
den nachfahren
Paperback, 40 Seiten
ISBN 978-3-928832-45-8
€ 12,- (A€ 12,40; SFr 15,-)



Der neue Lyrikband von Ingolf Brökel »den nachfahren»
versammelt weitgehend existenziell gefärbte Gedichte, die
sich in ihrer Gesamtheit einer Bilanz nähern und die knapp,
klar pointiert illusions- und bedenkenlos ehrlich den
Nachfahren überlassen werden.


Ingolf Brökel, geboren 1950 in Sauo bei Senftenberg, lehrt Physik an einer Berliner Hochschule.
Lyrik, Essays. Mehrere Gedichtbände, u. a. »anna lust» (mit Zeichnungen von Günter Kunert) und
»im abraum» - beide in der dahlemer verlagsanstalt





 

 

Anna Sung Ae Münchgesang schildert hier in den zwei illustrierten Geschichten (zum Ausmalen)

Wie sich Kasimir aufrichtet

und

Wie Nino klettern lernt

wie man mit mancherlei ängsten und Konflikten trotzdem seinen Platz finden kann.

Das Buch ist ein Paperback im Sonderformat 21 x 22 cm, heißt Giraffe trifft Affe, wird in gut einer Woche lieferbar sein, trägt die ISBN 978-3-928832-44-1 und kostet in Deutschland € 12,- (A € 12,40; SFr 15,-).

A.S.A. Münchgesang ist es überzeugend gelungen, Kindern den Weg in die unter vielerlei Aspekten fremde Umgebung zu zeigen.





So sieht er aus, der neu Lyrikband von 

Joachim Hildebrandt

Illustrationen von Mohsin Zaidi.

Paperback 64 Seiten, € 12.-

ISBN 978-3-928832-41-0




Die ersehnte Empfindung

Gedichte von Joachim Hildebrandt

von Heidi Jäger

Die Fallhöhe ist groß. Joachim Hildebrandt versammelt in seinem Gedichtband »Offene Verabredung» unspektakuläre und doppelbödige Beobachtungen der Natur, mehr oder weniger tiefgründige Oden auf die Liebe und bewegende Reflektionen auf den Krieg. In »Gaschda» erzählt er mit schlichten einfühlsamen Worten über den Tod eines Soldaten, erst Anfang 20, dem in Tschetschenien Arm und Bein weggerissen werden. »Kurz vor Mitternacht,/sieht sein Kamerad/das fahle Gesicht/des Soldaten/leichenblass. Eine Haarsträhne/mit Todesschweiß/hängt ihm im Gesicht.» Der Potsdamer Schriftsteller durchwandert die Straßen von Kalkutta, sieht in der indischen Großstadt den Bettlern zu, wie sie auf der Straße lagern: »an der Tankstelle lugen große und kleine Köpfe aus Decken hervor, darunter ein Kinderkopf».

Er ist ein sensibler Beobachter und versucht, hinter die Dinge zu schauen. Joachim Hildebrandt fühlt sich ein in die Träume seiner Mitmenschen: in die »ersehnte Empfindung» der »Alten Frau», in den Tänzer, der viel zu schnell seine Hüften schwingt beim »Karneval, traurig». Und immer wieder befragt er sich selbst: nach dem Woher und dem Wohin, nach Neuanfängen, die immer möglich sind. Was ist Wirklichkeit? Was Illusion? Lässt sich beides überhaupt trennen? Der Autor begibt sich auf die Berg- und Talfahrt des Lebens, greift nach den Wolken — ohne den Halt zu verlieren. Und immer wieder kreuzt die Katze seinen Weg. Sie begleitet den einsamen Wanderer durch die Nacht.

Von stimmungsvoller Dichte sind die Illustrationen Mohsin Zaidis, die die Gedanken des Lyrikers aufgreifen und weitertreiben. Der in Indien geborene Künstler, der in Berlin-Weißensee Malerei studierte, bringt mit seinen Schwarz-Weiß-Zeichnungen eine zusätzliche Klangfarbe in das grüne Büchlein mit seinen scheinbaren Belanglosigkeiten und tief empfundenen Wahrheiten.

Postdamer Neueste Nachrichten vom 23.08.2012





Ingolf Brökel


"im abraum"

ISBN 978-3-928832-40-3

mit Originalholzschnitten von Bernd Winkler



Die fadengeheftete Broschur (25 x 17 cm) erscheint in einer Auflage von 100 Exemplaren, zwanzig davon signiert - zum Preis von EUR 19,- (bzw. EUR 30,-).














Ingolf Brökel
den nachfahren
Paperback, 40 Seiten
ISBN 978-3-928832-45-8
€ 12,- (A€ 12,40; SFr 15,-)



Der neue Lyrikband von Ingolf Brökel »den nachfahren»
versammelt weitgehend existenziell gefärbte Gedichte, die
sich in ihrer Gesamtheit einer Bilanz nähern und die knapp,
klar pointiert illusions- und bedenkenlos ehrlich den
Nachfahren überlassen werden.


Ingolf Brökel, geboren 1950 in Sauo bei Senftenberg, lehrt Physik an einer Berliner Hochschule.
Lyrik, Essays. Mehrere Gedichtbände, u. a. »anna lust» (mit Zeichnungen von Günter Kunert) und
»im abraum» - beide in der dahlemer verlagsanstalt





 

 

Anna Sung Ae Münchgesang schildert hier in den zwei illustrierten Geschichten (zum Ausmalen)

Wie sich Kasimir aufrichtet

und

Wie Nino klettern lernt

wie man mit mancherlei ängsten und Konflikten trotzdem seinen Platz finden kann.

Das Buch ist ein Paperback im Sonderformat 21 x 22 cm, heißt Giraffe trifft Affe, wird in gut einer Woche lieferbar sein, trägt die ISBN 978-3-928832-44-1 und kostet in Deutschland € 12,- (A € 12,40; SFr 15,-).

A.S.A. Münchgesang ist es überzeugend gelungen, Kindern den Weg in die unter vielerlei Aspekten fremde Umgebung zu zeigen.


Nicht alle Manuskripte, die mein Gefallen finden, kann ich in der

dahlemer verlagsanstalt auch veröffentlichen.

Da eine Vielzahl der eingereichten Texte dringend einer Bearbeitung

bedarf, um überhaupt die Chance für eine Veröffentlichung zu

bekommen, biete ich für ein relativ geringes Honorar ein

Vorlektorat an. Setzen Sie sich mit mir unter mfis9@gmx.de

in Verbindung und schicken Sie mir dorthin die Texte,

um die es gehen soll.

Ihr Michael Fischer

 

 

  13.05.2013


 



 

 03.03.2013

 

Am 19. April 2013 um 18:30 Uhr

im Antiquariat und Cafè Morgenstern

in der Schützenstr. 54

in Berlin Steglitz

findet die Premiere statt:


Frauke Tuttlies

Liebessequenzen

Ein gekonnt geschriebenes Prosapuzzle

Es liest Lisa Braun
­— die Stimme vom JazzRadio Berlin

Die Autorin ist anwesend und signiert auch!

Das Buch kostet  € 16,-

ISBN 978-3-928832-42-7

ist ein Paperback und hat einen Umfang von

80 höchst lesenswerten Seiten.

Wie habe ich meine ersten Erfahrungen mit der Liebe gemacht?

Das zu beantworten, fängt Frauke Tuttlies schon ganz früh an

und sammelt Erinnerungsschnipsel, die vor der Pubertät beginnen

und in der Art ihrer Schilderung und ihren gekonnten Aussparungen

nicht nur von literarischer Finesse sind, sondern uns immer wieder

auch zum Schmunzeln bringen.


Seien Sie gespannt!

dahlemer verlagsanstalt    Leydenallee 92   12165 Berlin         www.da-ve.de

mit dem Antiquariat und Cafè Morgenstern   Schützenstr. 54

 

 09.02.2013

 

 BuchMarkt vom 8. Februar 2013

Die dahlemer verlagsanstalt wird heute 25 Jahre alt. Am 8. Februar 1988 ging Michael Fischer

als Verleger der dahlemer verlagsanstalt an den Start. Eisblume violett — Wintersturm und

Weihnachtsdrang hieß sein erster Titel. Das Buch mit Erzählungen und Gedichten verbindet Prosa,

Lyrik und Grafik und umriss damit von Anfang an den Anspruch des Verlags. Bis heute will der

Verleger Inhalte und Themen gegen den Strich bürsten.


Die Leidenschaft fürs Lesen hatte Michael Fischer schon früh entdeckt. Mit 14 Jahren las er Erich

Maria Remarques Der Funke Leben, später begeisterte ihn Edgar Hilsenraths Der Nazi und der

Friseur. »Hilsenrath schaffte es, mich aus der Fassung zu bringen und Dinge entspannter zu sehen:

Ich lese Unglaubliches über die Nazizeit und die Gründung des Staates Israel — und kann lachen!»,

sagte er in einem Interview. »Diese Form des feinen, treffenden Humors hat mich tief geprägt, mir eine

neue Weltsicht gegeben.»


Nach dem Studium der Geschichte und Literaturwissenschaft arbeitete Michael Fischer als

angestellter Verlagslektor. Am Anfang seines eigenen Verlags stand eine gehörige Portion Frust.

Fischer empfand es damals als eine Zumutung, wenn guter Lesestoff abgelehnt wurde, weil er nicht

marktgängig war, und so gründete er in den achtziger Jahren mit drei Gleichgesinnten die dahlemer

verlagsanstalt — in einem Kellerraum, ganz in der Nähe der Freien Universität in Dahlem. Schon

bald führte er den Verlag alleine. Eine kleine Erbschaft war schnell aufgebraucht und so heuerte

Fischer bei der Berliner Messegesellschaft an, um seinen Lebensunterhalt zu sichern. Wenn seine

Kollegen abends Feierabend hatten und nach Hause gingen, zog es Fischer in seinen Verlag.

Nun startet er neu durch: Im vergangenen Jahr hängte er seinen Brotberuf an den Nagel und

kümmert sich mit ganzer Kraft ums Verlagsgeschäft. Mindestens zwei Titel in der Saison hatte es

gegeben, nun sollen es mehr werden. In diesem Frühjahr kommt Frauke Tuttlies‘ Roman

Liebessequenzen auf den Markt und Zeitlose Träume, das Lyrik-Debüt von Ute Köhler. Mehr noch:

Zum Jubiläum bietet Michael Fischer dem Buchhandel eine Broschüre, die einen Ausblick auf

geplante Titel gibt und Neuerscheinungen sowie das Beste aus 25 Jahren Verlagsgeschichte

vorstellt. Auch Eisblume violett - Wintersturm und Weihnachtsdrang ist noch lieferbar.

Margit Lesemann



 15.12.2012

Gerade erreichte mich die Nachricht, dass mein (Autor in spe und) langjähriger Freund Wilfried M. Bonsack heute früh gestorben ist.

 

 24.11.2012

Die letzte Station im Ausstellungsmarathon war vom 9. bis 11. November 2012 die Frauenfelder Buch- und Handpressen-Messe (Schweiz). Sie war so gut wie nie zuvor, wenn man mich fragt (hatte aber das Gefühl, dass ich mit dieser Einschätzung nicht allein stehe)!

Die anschließende Rundreise mit Christian Ewald (Katzengraben-Presse) durch österreich hat uns beiden viel Spaß gemacht - und auf zwei Lesungen konnten wir auch einiges dazu beitragen, dass unsere Verlage an Bekanntheit gewonnen haben.

 

 23.11.2012

Das war eine gelungene Lesung im Roten Salon der Volksbühne!

 

 

 

Am 25. August fand das 10. Katzengrabenfest in der Altstadt von Köpenick statt und war wieder so wunderbar, wie man es erwartet hatte!

Die dahlemer verlagsanstalt, die Katzengraben-Presse, der Entenfuß Verlag und auch der Verlag Das Arsenal sind auf dem Hof des Katzengraben 14 oder in direkter Umgebung zu finden, wo gegen 15:00 Uhr auf der Lesebühne meine zukünftige Autorin Ute Köhler eine erste Kostprobe ihrer Liebeslyrik geboten hat.

 

 13.07.2012

Gerade noch pünktlich zur Buchmesse in Glashütte ( 14. und 15. Juli) aus der Druckerei geholt:

 

OFFENE VERABREDUNG

Gedichte von Joachim Hilderbrandt

mit Illustrationen von Mohsin Zaidi

 
ISBN 978-3-928832-41-0    Preis: EUR 12,-

 

Eine erste Rezension:

Die ersehnte Empfindung

Gedichte von Joachim Hildebrandt

von Heidi Jäger

Die Fallhöhe ist groß. Joachim Hildebrandt versammelt in seinem Gedichtband »Offene Verabredung» unspektakuläre und doppelbödige Beobachtungen der Natur, mehr oder weniger tiefgründige Oden auf die Liebe und bewegende Reflektionen auf den Krieg. In »Gaschda» erzählt er mit schlichten einfühlsamen Worten über den Tod eines Soldaten, erst Anfang 20, dem in Tschetschenien Arm und Bein weggerissen werden. »Kurz vor Mitternacht,/sieht sein Kamerad/das fahle Gesicht/des Soldaten/leichenblass. Eine Haarsträhne/mit Todesschweiß/hängt ihm im Gesicht.» Der Potsdamer Schriftsteller durchwandert die Straßen von Kalkutta, sieht in der indischen Großstadt den Bettlern zu, wie sie auf der Straße lagern: »an der Tankstelle lugen große und kleine Köpfe aus Decken hervor, darunter ein Kinderkopf».

Er ist ein sensibler Beobachter und versucht, hinter die Dinge zu schauen. Joachim Hildebrandt fühlt sich ein in die Träume seiner Mitmenschen: in die »ersehnte Empfindung» der »Alten Frau», in den Tänzer, der viel zu schnell seine Hüften schwingt beim »Karneval, traurig». Und immer wieder befragt er sich selbst: nach dem Woher und dem Wohin, nach Neuanfängen, die immer möglich sind. Was ist Wirklichkeit? Was Illusion? Lässt sich beides überhaupt trennen? Der Autor begibt sich auf die Berg- und Talfahrt des Lebens, greift nach den Wolken — ohne den Halt zu verlieren. Und immer wieder kreuzt die Katze seinen Weg. Sie begleitet den einsamen Wanderer durch die Nacht.

Von stimmungsvoller Dichte sind die Illustrationen Mohsin Zaidis, die die Gedanken des Lyrikers aufgreifen und weitertreiben. Der in Indien geborene Künstler, der in Berlin-Weißensee Malerei studierte, bringt mit seinen Schwarz-Weiß-Zeichnungen eine zusätzliche Klangfarbe in das grüne Büchlein mit seinen scheinbaren Belanglosigkeiten und tief empfundenen Wahrheiten.

Postdamer Neueste Nachrichten vom 23.08.2012

 

 

Auf der "Dritten Glashütter Buchmesse der Kleinverlage und Handpressen" in Glashütte bei Baruth ist die dahlemer verlagsanstalt wieder dabei!

Auch wenn dieser Julpril einem wenig Freude bereitet: die Buchmesse findet in einer trockenen Halle in einer wundervollen Umgebung statt.

Ein Besuch lohnt immer!

 

Und so geht es weiter:

am 25. August feiern wir das Jubiläum des Katzengraben-Festes

und die "Frauenfelder Buch- und Handpressen-Messe" öffnet vom 9. bis 11. November in der Schweiz ihre Pforten - alles altbekannte und geliebte Veranstaltungen!

 

Ob die dahlemer verlagsanstalt auch in Frankfurt und Wien dabei sein wird, steht noch nicht fest.

 

 12.06.2012

Die 1. Mitteldeutsche Buchmesse" im thüringischen Pößneck (2. / 3. Juni) liegt bereits zurück.

Hier ist genau das geschehen, was Viele für ein Märchen halten: Die hatten nahezu alles richtig gemacht - und es waren vergnügliche (und kommerziell auch relativ erfolgreiche) Tage!

Man kann nur hoffen, dass es in zwei Jahren ähnlich fein weitergeht!

Auch die Leipziger Buchmesse (15. bis 19. März) liegt hinter uns; meine Buchmessen-Saison hatte in der Schweiz mit "luzern bucht" (9. bis 11. März) begonnen und war ein toller Erfolg!

 

 18.02.2012

Nun liegt es vor, das erste Buch von Isabella Vogel!

 

 

Das Buch ist im VLB gelistet, kann aber auch direkt beim Verlag bestellt werden!

 

 10.04.2012

Zur Leipziger Buchmesse gab es unter dem Titel "Auf der Suche nach Marias Welt" ein Vorabexemplar des von meinem Freund Diether Münchgesang reich und einfühlsam illustriertes Hardcover-Buches.

Nun liegt es vor, das wunderschön gewordene Buch: Es ist für EUR 18,- zu erwerben!

 

 

"Zwei katholische Erzählungen" lautet der Untertitel dieses Buches aus dem Nachlass von Volker Petersen. Die zweite Erzählung heißt "Kreuzweg".

Uns war es ein Herzenswunsch, dieses liebevoll gestaltete und auch liebevoll und einfühlsam geschriebene Buch einem größeren Publikum zugänglich zu machen!

Mehr dazu unter der Rubrik Romane, Erzählungen, Schauspiel

 

 



 

 29.03.2012

Noch im März 2012 erscheint der Bleisatz-Lyrikband

"im abraum" von Ingolf Brökel mit Originalholzschnitten von Bernd Winkler.

 

 

 

Die Wiederveröffentlichung eines Gartenbuches steht nach wie vor auf dem Programm.

 

Und ein konventionell erstellter Gedichtband von Joachim Hildebrandt - ebenfalls geplant für das Frühjahr 2012 - befindet sich in Produktion. Sein Titel soll "Offene Verabredung" lauten, illustriert von Mohsin Zaidi.

 

 04.11.2011

Auf der Frankfurter Buchmesse 2011 gab es nicht nur neue (und alte) Bücher zu sehen. Für mich ist das immer der Ort, an dem ich meine "Sozialkontakte" pflege, was auch ein gutes Stück Arbeit bedeutet. Diesmal hatte ich den Eindruck, dass die ganze Messe etwas ruhiger, harmonischer verlaufen ist. Das lag sicherlich auch am diesjährigen Ehrengastland!

Die Präsentation von Island war wundervoll - und wirkte angenehm beruhigend.

Das war auch bitter nötig, denn die E-Book-Welle, die ganz sicher auch auf  uns, die Verleger deutschsprachiger Literatur zurollen wird, macht nicht bei der Zerstörung des traditionellen Buchhandels Halt ...

Ankündigungen von amazon in den letzten Tagen sprechen da Bände!

 

 01.09.2011

Zum Katzengrabenfest am 27. August in der Altstadt von Köpenick  gab es eine Lesung von Rainer Schildberger aus seinem neues Buch "Ein Sonntag zuviel".

 

 18.07.2011

Die Reise zu den Bachmanntagen in Klagenfurt liegt hinter mir: nun steht Ihnen die dahlemer verlagsanstalt voll und ganz wieder zur Verfügung!

Das heißt: Sie können bestellen was das Zeug hält!

 

Auf der

2. Glashütter Buchmesse der Kleinverlage und Handpressen

am 16. und 17. Juli 2011

im Museumsdorf Baruth-Glashütte

 

 hat sich der Verlag erfolgreich präsentiert und wird gern auch im nächsten Jahr wieder dabei sein!

 

 

 21.06.2001

Rainer Schildberger: Ein Sonntag zuviel

Erzählungen

Paperback, 304 Seiten, EUR 18,-

ISBN 978-3-928832-37-3

Das große Kaufhaus wird über Nacht von Rosen überwuchert.

Einer auf dem Friedhof behauptet, nicht tot zu sein. Und der

Alte aus der Nachbarschaft glaubt, das Wetter beeinflussen zu

können.

Rainer Schildberger entführt in Zwischenwelten, aus denen uns

vieles bekannt vorkommt — und doch ist hier alles ganz, ganz

anders. Neun brandneue Erzählungen. Schräg und doppelbödig.

»Die Geschichten des Berliner Autors Rainer Schildberger sind ein Genuss für alle, die schon immer wussten, dass es über und unter der Erde und selbst am Himmel nicht mit rechten Dingen zugeht.»

(Autorenforum Berlin)

 

 

 

Nun hoffe ich nur, dass der Handel mit diesem Buch besser umgehen wird: Bei amazon soll "Der Einflüsterer" gleich EUR 23,- kosten (statt meiner EUR 19,-) ; buch.de bezeichnet es schlicht als nicht mehr lieferbar. Zum Glück aber erfreut sich das Buch nach wie vor großer Beliebtheit, besonders in der Schweiz. Es ist nach wie vor lieferbar und kostet EUR 19,-

 

So ist es nur allzu verständlich, dass ich froh bin, mit "Ein Sonntag zuviel" nun endlich ein neues Buch von Rainer Schildberger vorlegen zu können!

 

 

 

Erstlingsroman "Am Sonntag kommt doch keiner" von Isabella Vogel

In ihrem Debütroman schildert die Autorin eine recht ungewöhnliche Reise, die einen kuriosen Anfang hat, und Mascha, die Heldin, aus Berlin nach Paris und Südfrankreich führt.

Viele Stationen und Erlebnisse tragen dazu bei, dass aus dem kratzbürstigen Teen zunehmend  eine verantwortungsbewusste Person wird.

 

 

Dass es in diesem Jahr so maßgeblich um Sonntag geht, liegt an den Themen, nicht daran, dass der Verleger Sonntagskind ist!

 

 31.12.2010

Liebe Freunde,

das Jahr 2010 geht in diesen Stunden dahin - für viele von uns kein ganz leichtes Jahr, was wohl auch an der endgültig feststellbaren Desillusionierung an der uns gebotene "Kompetenz" unserer Bundespolitiker liegen mag. Das aber macht alles nicht besser!

Mein Verlag des "fröhlichen Trotzdem" hat gern mit weiteren Publikationen dagegen gehalten. Auch wenn es kein Buch direkt gegen so viel Hohlheit und Verlogenheit gab, so hoffe ich doch sehr, dass der Grundtenor der Bücher aus der dahlemer verlagsanstalt mit dazu beiträgt, all das etwas gelassener oder abgeklärter zu ertragen.

In diesem Sinne bin ich fest entschlossen, auch 2011 und darüber hinaus diesen Stil und die Bandbreite meiner Themen beizubehalten!

 

Die dahlemer verlagsanstalt hat sich bisher angemeldet für die Leipziger Buchmesse und für die Mainzer Minipressenmesse.

Recht sicher werde ich auch auf dem Bücherfest am Kollwitzplatz zu finden sein, sowie auf dem Katzengrabenfest in Köpenick und im Rahmen des Kunstmarkts bei Dichter dran in Friedrichshagen.

Ihnen alles Gute zu einem erfolgreichen Neuen Jahr 2011 - zu dem die dahlemer verlagsanstalt hoffentlich auch in Zukunft etwas beitragen kann!

Ihr Michael Fischer

 

 21.10.2010.

 

 

Am 29.10.2010 um 19:00 Uhr ist

Premiere von anna lust im Schloss Biesdorf.

Das liegt direkt an der B1/B5 gegenüber der Dorfkirche

Alt-Biesdorf 55

12683 Berlin

Zu erreichen mit der U5 — Station Elsterwerdaer Platz

 

 

anna lust
Erotische Lyrik von Ingolf Brökel

 illustriert von Günter Kunert

 

Eine erste Rezension dieses Lyrikbandes findet sich unter In Vorbereitung

 

 

 13.09.2010

Für alle, die sich über den Verleger, den Verlag, seine zukünftigen, realisierten oder auch die gestrichenen Projekte interessieren, hier ein Schmankerl aus der "Autorensolidarität" (Wien):

Interview zum 60. (pdf)

 

 30.08.2010

Die dahlemer verlagsanstalt hatte wieder am Kunstmarkt teilgenommen, der am letzten Tag der Veranstaltungsreihe Dichter dran in Friedrichshagen stattgefunden hatte.

 
Das Katzengrabenfest, dieses ganz besondere Kiezfest in Köpenick liegt nun schon wieder hinter uns. Im Mittelpunkt standen Kunst und Kultur, Livemusik, Bücherlesungen und Straßentheater.

Es war - trotz des durchwachsenen Wetters und der dadurch dezimierten Aussteller- und Besucherzahl - wieder ein wundervoller Tag!

Da fällt es nicht schwer, sich schon jetzt auf das kommende Katzengrabenfest zu freuen: am letzten Samstag im August 2011.

 

 16.07.2009

Aus der Zeitung erfuhr ich, dass Ursula Pfender, die vor Jahren ihre spannende Doktorarbeit (Was soll's? Wir lernen Leben!) bei der dahlemer verlagsanstalt veröffentlich hatte, am 5. Juli 2009 überraschend und viel zu jung verstorben ist.

 

 10.03.2009

 Die Gelder für das ehrgeizige Projekt "Lyrikbrücken" sind geflossen und die Anthologie ist fertig, dick - und schön! - geworden.

"Lyrikbrücken" kostet EUR 18,- und hat die ISBN 978-3-928832-30-4 

Seien Sie gespannt - und bestellen Sie gleich!

 

Während der Leipziger Buchmesse gab es täglich Lesungen von Autoren der dahlemer verlagsanstalt:

Von Donnerstag bis Samstag gabt es den Dunkel-Lesemarathon blinder europäischer Lyriker, die Bernd Kebelmann im Rahmen seines Lyrikbrücken-Projekts um sich versammelt hat:

Eero Vartio - Finnland

Andrzei Bartyński - Polen

Jolanta Kutyło - Polen

Pawel Dvořák - Tschechien

Sára Rietz - Ungarn

Evgen Bavčar - Slowenien, Frankreich

Pilar Baumeister - Spanien

Patricia Sanders — Niederlande

Rune T. Kidde — Dänemark (Vertretung: Volker Mrogenda)

Bernd Kebelmann - Deutschland

Sonny Thet, Berlin; Cello

Norbert Klein, Duisburg; spanische Gitarre

Andreas Heuser, Dortmund; Jazzgitarre, E—Violine

Dies waren die Tagesprogramme:

Donnerstag, 12. März
10.30 — 11.30 Uhr  Pressekonferenz

14.00 — 17.00 Uhr
1. »Das Kind, die Zeit, die Schatten» VII - französisch - polnisch — deutsch mit Cello

Evgen Bavčar, Jolanta Kutyło, Bernd Kebelmann, Sonny Thet

2. »Salzhering in der Nacht» VIII — dänisch — deutsch mit spanischer Gitarre

Volker Mrogenda, Bernd Kebelmann, Norbert Klein

Freitag, 13. März
10.30 — 17.00 Uhr

3. »Atelier Europa» I, spanisch — dänisch — deutsch  mit Cello
Pilar Baumeister, Volker Mrogenda, Bernd Kebelmann, Sonny Thet

4. »Steine, Stimmen, Brückenschläge» II, polnisch — spanisch — deutsch mit spanischer Gitarre

Andrzei Bartyński, Pilar Baumeister,  Bernd Kebelmann, Norbert Klein

5. »Fern und nah — Europa» IX, slowenisch — spanisch, katalanisch — deutsch mit Cello

Evgen Bavčar, Pilar Baumeister, Bernd Kebelmann, Sonny Thet

6. »Nachricht von Hand und Zunge» IV, tschechisch- flämisch — deutsch  mit spanischer Gitarre

Pawel Dvořák, Patricia Sanders, Bernd Kebelmann, Norbert Klein

7. »Wortwurzeln, Baumsilben, Sprachlandschaften» V, niederländisch- polnisch — deutsch mit Jazzgitarre
Patricia Sanders, Andrzei Bartyński, Bernd Kebelmann, Andreas Heuser

Sonnabend, 14. März
10.30 — 17.00 Uhr

8. »Mein Land, meine Haut, meine Grenzen» III, ungarisch — spanisch — deutsch mit spanischer Gitarre

Sára Rietz, Pilar Baumeister, Bernd Kebelmann, Norbert Klein

9. »Lichtmeere, Alpträume, Glücksmomente» VI, finnisch— polnisch- deutsch mit Jazzgitarre

Eero Vartio, Jolanta Kutyło, Bernd Kebelmann, Andreas Heuser

10. »Sprachwut» X, finnisch — ungarisch — deutsch mit E-Violine

Eero Vartio, Sára Rietz, Bernd Kebelmann, Andreas Heuser

11. »Das weiße Dunkel» XI, polnisch — tschechisch — deutsch mit Cello
Andrzei Bartyński, Jolanta Kutyło, Pawel Dvořák, Bernd Kebelmann, Sonny Thet

12. »Braille in der Flasche» XII, flämisch — finnisch — deutsch mit E-Violine.

Patricia Sanders, Eero Vartio, Bernd Kebelmann, Andreas Heuser

 

Am letzten Messetag, am Sonntag, den 15. März, präsentierte Marius Hulpe, der Herausgeber von "Privataufnahme", im Forum junger Verlage (Halle 5) den neuen Lyrikband, unterstützt von

Daniel Ketteler und

Jan Wagner (erster Inhaber des Arno-Reinfrank-Preises).

 

Inhaberin des Arno-Reinfrank-Preises 2009 ist übrigens Monika Rinck, die bei "Feuer, bitte!", der Vorgängeranthologie, dabei war. 

 

 02.11.2008

Eva Reichmanns dritter Kriminalroman Grenzbereich war vorab schon mal an  befreundete Leser und Buchhändler gegangen. Er hat sehr positive Resonanz gefunden.

Nun ist er erschienen!

Grenzbereich kostet EUR 16,50 und hat die ISBN 978-3-928832-32-8

 ________________________________________________________________

 02.11.2008

Quasi als Fortsetzung von "Feuer, bitte!" ist eine Lyrikanthologie unter dem Titel "Privataufnahme - Junge deutschsprachige Lyrik" erschienen.

Herausgeber ist Marius Hulpe, dessen Debüt "Wiederbelebung der Lämmer" im Frühjahr 2008 beim Schweizer Ammann Verlag erschienen ist.

http://www.poetenladen.de/marius-hulpe.html

Privataufnahme kostet EUR 12,- und hat die ISBN 978-3-928832-33-6

__________________________________________________________________

 23.01.2007:

Seit Jahresbeginn 2007 gibt es eine Verlagsvertretung für die Schweiz:

Urs Heinz Aerni, lange Jahre vorrangig als Journalist und Buchhändler gerade für kleine Verlage tätig, unterstützt in Zukunft die dahlemer verlagsanstalt als Schweizer Vertretung für Buchhandel und Presse:

Buchservice und Mediendienst
Urs Heinz Aerni
Schützenrain 5
CH-8047 Zürich

Email: ursaerni@web.de
Telefon: +41 (0) 76 45 45 279

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit - und haben aus diesem Anlass nach Jahren wieder ein Verlagsprospekt entwickelt, das die wichtigsten Eckdaten des Programms umfasst.Wer hier stöbert, erfährt Neuigkeiten schneller und umfassender!


Und sonst:

In alter Freundschaft zu Beat Brechbühl und Esther Menzi stelle ich liebend gern hier einen Link zum Waldgut Verlag ein, über den man umgehend sehen kann, was dort zur Zeit in Planung ist: www.waldgut.ch. Das sind auch diejenigen, die in Frauenfeld die Buch- und Handpressenmesse ausrichten.

Und noch ein guter Freund sei hier ausdrücklich empfohlen: Christian Ewald von der Katzengraben Presse. Einen ersten Eindruck zu seinen liebevoll gestalteten Büchern kann man sich verschaffen über: www.katzengraben-presse.de

Schließlich stelle ich hier vergnüglich noch einen Link ein zu meiner Messepartnerin auf der HPM, der Frauenfelder Buch- und Handpressenmesse, zu Gianna Schneeberger und ihrer Presse: www.stampa-didot.ch

Falls Sie einmal in ruhiger, familiärer Atmosphäre ausspannen wollen, dann schauen Sie einfach mal unter www.wever-bansin.de nach, ob Ihnen eine der Ferienwohnungen in Bansin (auf Usedom) zusagt. Vielleicht ist da ja was frei!

Es erwarten Sie geschmackvoll eingerichtete Ferienwohnungen - keine zwei Gehminuten vom Strand entfernt. Das hat den Vorteil, dass Sie schnell am Wasser sind, jedoch nicht auf eine hektische Strandpromenade schauen, sondern in einen Buchenwald.

Und wenn wir schon bei Tipps sind:

Schauen Sie doch mal unter www.kamaeleonkiste.de wenn Sie keine zündenden Ideen finden für den nächsten Kindergeburtstag. Kathrin Wever erreichen Sie direkt unter info@kamaeleonkiste.de.

 

Es ist schön verkünden zu können, dass es nach einigen Jahren relativer Flaute wieder wunderbare Manuskripte und Angebote gibt, die die dahlemer verlagsanstalt erreichen! Nur leider ist es nicht möglich, alle für den Markt aufzubereiten. Aber das Angebot lässt mich hoffen - und Sie hoffentlich auch!

Bisweilen kommt es anders als erwartet:
Eine weitere Auflage von "Unbeglichene Rechnungen" wird nicht erscheinen.

Im November 2006 war im Tagesspiegel eine wunderschöne Besprechung dieses Buches heraus gekommen. Dem Autor der liebevollen Rezension sei an dieser Stelle herzlich gedankt!

Liebe kann so wehtun
Ludwig Kramers Krimi zeigt, wie gefährlich die Stadt für Ehebrecher ist

Ehebrecher, die Krimis lesen, werden dieses Buch so schnell nicht vergessen: Durch Enthauptung enden die Affären einiger sehr männlicher Berliner im besten Alter. Nichts verbindet sie —außer dass sie moralisch gefehlt haben. Mit dem Ergebnis, dass ihre Köpfe, fachmännisch vom Rumpf getrennt, der Mordkommission zugestellt werden. Ein Terminator waltet seines Amtes. Er schreibt »Untersuchungsmaterial» auf die Verpackung eines Opferkopfes und liefert von sich aus den Beweis dafür, dass abermals ein verschwundener fremdgehender Ehemann niedergemacht worden war.
Faszinierend, spannend, rund ist dieser Erstling des Berliner Autors Ludwig Kramer weniger deshalb, weil er einen Serienmörder nach Berlin holt, der die Moral der Metropole einzelfallweise repariert. Es ist ein moderner, zeitgemäßer Krimi: mit Tempo, kurzen Abschnitten, Gefühl für die neuen Orte mit den neuen Stimmungen in Berlin — aber noch mehr Gefühl für und Kenntnis von den Tiefenschichten der Stadt, von den Arme-Leute-Gegenden und von den Berufsgruppen, die das große Geld verdienen, von den Einwanderern, den Rentnern, um die sich keiner kümmert, den allein erziehenden Müttern und den allein lebenden Beamten der Mordkommission, deren Leben nur mit ihrem Beruf zusammengeht, mit nichts und niemand sonst.
Ihre Sprache, ihr Ton machen »Unbeglichene Rechnungen» zu einem Berlin-Krimi, der sich abhebt von den bräsigen Verbrechergeschichten, die man ansonsten aus der Stadt gewöhnt ist. Ludwig Kramer schreibt in einem schönen, überlegten, nicht auf Hipness oder Coolness zielenden Stil. Er beschreibt seine Polizisten als Helden des Alltags. Es sind Leute, mit denen mann vermutlich einen äußerst spannenden Abend sogar mit Berliner Kindl verbringen könnte — hätten sie die Zeit und würden sie ihr notorisches Misstrauen überwinden. Kramer hat das Zuhören und Hingucken bei mindestens einem Mann vom Fach gelernt, aber er hat das noch immer übliche Polizistendeutsch nicht übernommen.
über seine Ermittler schreibt er gelegentlich Sätze, die den Text plötzlich bremsen und doch erst wirklich stark machen. Da finden Hauptfigur Oswald Blohm und eine Kollege den entscheidenden Hinweis und denken, alles Weitere sei Routine. Kramer schreibt: »Am Anfang des Scheiterns steht der Irrtum. Sie wussten es nur noch nicht.»
Sein Oswald Blohm sieht die Stadt wie einer, der gerade die herben Seiten ihrer Geschichte mag — und die herben Seiten des Berliner Publikums respektiert. Das Ende kommt nach einer gut gebauten überraschung und erinnert ein wenig an die Moral des Films »Taxi Driver»: sehr großstädtisch, schon gefährlich.

Werner van Bebber im Tagesspiegel vom 8.11. 2006 


Am Freitag, den 15. September 2006, gab es gleich zwei Preisverleihungen, die es zu erwähnen gilt:

Das Deutsche Blindenhilfswerk hat an diesem Tag in Kooperation mit dem Kultur- und Bibliotheksamt Berlin Steglitz-Zehlendorf in der Schwartzschen Villa an Bernd Kebelmann den Förderpreis des Deutschen Blindenhilfswerks verliehen.

Die dahlemer verlagsanstalt war dabei und es war auch viel die Rede vom Zukunftsprojekt, das sie und Bernd Kebelmann für Leipzig planen. Mehr dazu weiter unten.

Die zweite Preisverleihung, zu der ich als Verleger geladen war, aber leider wegen der Terminüberschneidung hatte absagen müssen, war die erstmalige Verleihung des Arno-Reinfrank-Literturpreises an Jan Wagner in Speyer. Wie gern hätte ich seine Frau Jeanette Koch, die den Preis gestiftet hat, einmal wieder getroffen. Oder Dr. Sigfrid Gauch, den Laudator.

Beide Autoren, Arno Reinfrank, wie Jan Wagner, sind im Programm der dahlemer verlagsanstalt zu finden:

Arno Reinfrank, leider viel zu früh verstorben, hat hier gleich drei Bücher herausgebracht: zwei Bände in der Reihe Poesie der Fakten, "Bruchstellen der Sicherheit" und "Jahrtausend-Fürbitte", und einen Band mit wunderschönen Erzählungen unter dem Titel "Der Tollkirschenmord". Darüber hinaus finden sich Texte von ihm in der Weihnachts-Anthologie "Eisblume violett".

Jan Wagner gehörte zum Kreis Die Freunde des jungen Konverters und hatte zu der 2003 erschienene Anthologie "Feuer, bitte! Berliner Gedichte über die Liebe" fünf Gedichte beigetragen.

So gab es am 15. September 2006 einige Koinzidenzen, die einem Verleger Freude bereiten.